Der Zaunbriefkasten Ratgeber

Ein Standbriefkasten der als Zaunbriefkasten verwendet wird.Was genau versteht man eigentlich unter einem Zaunbriefkasten? Im allgemeinen bezeichnet man damit einen Briefkasten, dessen Briefschlitz auf der einen Seite, und dessen Briefentnahme auf der anderen Seite ist. Aber das ist natürlich nicht die einzige Art von Briefkasten, die an oder bei einem Zaun montiert werden kann. Wir haben uns deshalb entschieden in diesem Artikel das Thema Zaunbriefkästen etwas allgemeiner zu betrachten, und auch andere Modelle die man im Zusammenhang mit Zäunen verwenden kann anzuschauen.

Allgemeines zu Zaunbriefkästen

Die erste Frage, die sich die meisten Stellen, wenn es um dieses Thema geht, ist “Wie montiere ich eigentlich einen Zaunbriefkasten?”. Leider ist das meist nicht ganz einfach und hängt stark von dem Zaun ab den man hat. Die meisten Zaunbriefkästen werden komplett ohne Bohrungen und ohne jegliches Montagematerial geliefert. Man bekommt bloß den Briefkasten und muss sich um die Montage selbst kümmern. Das macht meist durchaus Sinn, da der Hersteller eben nicht voraussehen kann, wo die Bohrungen genau hinmüssen, da sie sich das ja von Zaun zu Zaun unterscheiden kann. Es bedeutet aber auch, dass man ein Mindestmaß an handwerklichem Geschick und entsprechendes Werkzeug zur Verfügung haben muss. Typischerweise werden Löcher in die Wand der Briefkastens und den Zaun gebohrt und dann beides mit Schrauben verbunden.
Bevor man aber überhaupt zur Montage kommen kann, sollte man sich aber zuerst genau überlegen, wo man den Kasten montieren möchte. Gerade bei Zaunbriefkästen gibt es, genauso wie bei Standbriefkästen, hier nämlich einiges zu beachten. Die erste Priorität ist der Regenschutz. Zaunbriefkästen sind im allgemeinen viel weniger vor den Elementen geschützt, als normale Briefkästen die direkt vor der Haustür montiert sind, und somit durch Hauswand und Dach zumindest etwas geschützt werden. Die Gefahr ist dabei (zumindest bei den meisten Modellen) nicht der Regen der direkt von oben auf den Briefkasten fällt, sondern der der durch den Wind fast schon seitlich kommt. Dieser dringt nämlich viel leichter durch die vielen kleinen Spalte und Ritzen, die so ein Briefkasten nun mal hat in den Innenraum ein und saugt sich dann in die Post. Man sollte sich also bereits vor der Installation überlegen, wo man den Briefkasten am besten geschützt aufstellen, und ihn dabei gleichzeitig gut zugänglich für den Postboten machen kann.

Klassische Zaunbriefkästen

Klassische Zaunbriefkästen, mit der Klappe die nach außen, also vom Grundstück weg aufgeht, werden von innen am Zaun montiert. Für die noch etwas unentschiedenen gibt es aber Modelle, bei denen sogar 2 Briefschlitze vorhanden sind. Damit hat man dann die Möglichkeit den Briefkasten entweder als Zaunbriefkasten zu verwenden, oder aber auch wie einen normalen Briefkasten an einer Wand zu montieren.
Bei einer Sache ist hier Vorsicht geboten: Aus irgend einem Grund gibt es viele Hersteller, die flache, also nicht angeschrägte, Deckel für ihre Zaunbriefkästen verwenden. Wenn es dann Regnet steht das Wasser oben auf dem Kasten, und wenn man aufmacht fließt reichlich Wasser auf die Post.

Standbriefkästen am Zaun

Es gibt viele Standbriefkastenmodelle, die man als exzellente Alternative für Zaunbriefkästen verwenden kann. Wir haben uns bereits in einem eigenen Artikel im Detail mit diesem Thema beschäftigt. Diesen können Sie hier finden: „Ratgeber Standbriefkästen“. Quasi das gleiche gilt auch für Paketbriefkästen. Hier sind es etwas weniger Modelle, die man auch am Zaun einsetzen könnte, aber, wie wir in fast jedem unserer Ratgeber betonen, Paketbriefkästen sind wirklich eine tolle Sache, wenn man genügen Platz für einen hat. In unserem „Ratgeber zu Paketbriefkästen“ Artikel finden Sie genaueres dazu.

Standbriefkasten für Zäune Zaun-Paketbriefkasten

Normale Briefkästen am Zaun montieren

Grundsätzlich ist es natürlich auch möglich normale Briefkästen an einem Zaun zu montieren. Das einzige was hier zusätzlich zu beachten ist, ist dass der Briefkasten nicht über das eigene Grundstück hinausragen sollte. Wenn der Zaun also direkt an an der Grundstücksgrenze steht, und der Briefkasten dann daran montiert ist und 20-30cm auf den Gehweg hinausragt, dann kann man leicht Probleme mit der Stadt bekommen.
Man könnte den Briefkasten auch innen am Zaun montieren, aber dann kann es durchaus vorkommen, dass der Postbote ihn übersieht. Also sollte er wenn dann gut sichtbar sein.

Briefkasten mit Einwurf vorne und hinten

Zeitungsrollen am Zaun

Es gibt auch noch eine Besonderheit im Zusammenhang mit Zaunbriefkästen, die wir noch nich angesprochen haben: Die Zeitungsrolle. Im Gegensatz zu Wandbriefkästen gibt es hier fast keine Modelle mit eingebautem Zeitungsrollen. Das ist verständlich, denn die Positionierung der Zeitungsrolle ist stark abhängig davon, wo und wie man den Zaunbriefkasten denn genau montiert hat. Wir empfehlen daher die Zeitungsrolle ganz einfach separat am Zaun anzubringen und nicht zu lange nach der perfekten Briefkasten/Zeitungsrolle Kombo für den Zaun zu suchen. Falls man beides wirklich zusammen will, dann hat man immer noch die Option des Standbriefkastens, der direkt hinter den Zaun gestellt wird. Da gibt es viele Modelle mit Zeitungsrolle.

Fazit Zaunbriefkästen

Zaunbriefkästen sind eine interessante Option. Insbesondere wenn man einen Hund hat oder aus irgend einem andern Grund nicht will, dass der Postbote jeden Tag zur Haustür kommt. Man muss nicht all zu viel besonderes beachten, wenn man sich einen Zaunbriefkasten anschaffen will. Das wichtigste ist der Regenschutz – Zaunbriefkästen sind wegen ihrer Position weniger vor den Element geschützt als normale Briefkästen an der Hauswand. Der einzig andere besondere Punkt ist die Montage. Zaunbriefkästen kommen meist ohne vorgebohrte Löcher, oder andere Montagehilfen. Man muss sich also komplett selbst um die Befestigung kümmern.

Oft gestellte Fragen zu Zaunbriefkästen:

Wo kann man Zaunbriefkästen kaufen?

Bei Zaunbriefkästen gilt das gleiche, wie bei so ziemlich allen Briefkästen, mit Außnahme der Standard-Wandbriefkästen: Online hat man viel mehr Auswahl. Baumärkte haben zwar meist 1 oder 2 Zaunbriefkastenmodelle, aber Briefkästen werden eben nur einmal gekauft und halten dann über Jahre oder Jahrzehnte. Entsprechend können Baumärkte es sich nicht erlauben allzuviel Platz für eine wirklich große Auswahl zu Reservieren, weil sie eben nur relativ selten welche Verkaufen. Für Online-Shops ist das kein Problem – Platz in einem Logisikzentrum ist extrem viel billiger als Platz in einem Verkaufsraum.

Kann man sie an jedem Zaun montieren?

Ja, grundsätzlich schon. An jedem Zaun der stabil genug ist, um den Briefkasten zu tragen kann man normalerweise auch einen Briefkasten montieren. Falls der Zaun aus irgend einem Grund nicht dazu in der Lage zu sein scheint, hat man zusätzlich immer noch die Option einen Standbriefkasten direkt hinter dem Zaun aufzustellen.

Gibt es spezielle Zaunbriefkästen für Maschendrahtzäune?

Bisher sind uns noch keine solchen Modelle begegnet. Bei Drahtzäunen sollte man definitiv einen Standbriefkasten als Alternative in Betracht ziehen.

Gibt es Tipps und Tricks um Zaunbriefkästen abzudichten?

Regen und Wind sind eine besondere Gefahr für Zaunbriefkästen. Da sie nicht an der schützenden Hauswand hängen, sind sie oft den Elementen in weit höherem Grade ausgeliefert als “normale” Briefkästen. Man sollte sich also schon vor der Montage gedanken dazu machen, ob die Position des Briefkastens speziell geschützt werden kann (z.B. durch robuste Pflanzen). Was in unseren Augen ebenfalls sehr hilfreich sein kann, ist etwas “Tesa Moll”. Damit kann man die kleinen Fugen durch die manchmal Wasser eindringt oft mit absolut minimalem Aufwand exzellent abdichten.

Kann man Zaunbriefkästen auch an Mauern montieren?

Es spricht nichts grundsätzliches dagegen. Es wird lediglich für die Montage entsprechendes Werkzeug benötigt.

Muss man Zaunbriefkästen speziell beschriften?

Der Briefkasten muss klar einer Adresse zugeordnet werden können. Es sollte daher am Briefkasten, oder im direkten Umfeld davon ein Adress- bzw. Namensschild angebracht sein.