Der Ratgeber zu englischen Briefkästen

Ein alter, in die Wand eingelassener Briefkasten.Wenn jemand auf einen Artikel über das Thema „englische Briefkästen“ schaut, dann kann das zwei Gründe haben: Entweder er ist auf der Suche nach einer Übersetzung oder interessiert daran einen Briefkasten im englischen Stil zu kaufen.

Das einfachere zuerst: Die heutzutage üblichste Übersetzung für Briefkasten ist „mailbox“. Im britischen Englisch – und insbesondere in Australien ist aber auch „letterbox“ häufig zu hören. Es hat aber gerade für die jüngeren Leute oft einen Beigeschmack von einem veralteten Wort.

Nun zu den tatsächlichen Briefkästen: Unter englischen Briefkästen versteht man bei uns vor allem sehr reichhaltig verzierte Briefkästen in einem fast schon antiken Stil. Wir haben uns bereits in einem eigenen Artikel mit „antiken Briefkästen“ beschäftigt, aber da es nur eine teilweise Überschneidung zwischen den beiden Bereichen gibt, gehen wir hier nochmal darauf ein.

Englische Briefkästen gibt es sowohl als normale Wandbriefkästen, als auch als Standbriefkästen. Die Auswahl ist aber bei den Wandbriefkästen um ein vielfaches größer. Bei den Standbriefkästen gibt es quasi zwei Modelle, die es jeweils in mehreren Farbvariationen gibt. Bei den Wandbriefkästen gibt es hingegen deutlich mehr richtige Modelle, im Sinne von anderen Formen. Größen und Materialien zur Auswahl. Es gibt aber einen Mangel bei den englischen Briefkästen: Die Zeitungsrolle. Nur ganz wenige Modelle verfügen über eine Zeitungsrolle, die als Teil des Briefkastens mitgeliefert wird. Natürlich hat man immer die Möglichkeit eine eigene, separate, Zeitungsrolle zu installieren, aber es oft wirklich schwierig eine zu finden, die vom Design her zu dem Look des englischen Briefkastens passt.

Ein massiver, alter Wandbriefkasten aus Metall.Wenn man jetzt auf die Idee kommt, einfach bei englischen Shops nachzuschauen wird man ein wenig enttäuscht sein. In England werden heutzutage quasi nur die gleichen Modelle angeboten, wie in Deutschland. Lediglich wenn man wirklich ein antikes Original will, dann kann man in englischen Antiquitätenshops eher etwas finden als in Deutschland. Aber da muss man dann auch bereit sein ein richtig ordentliches Sümmchen zu bezahlen.