Der Ratgeber zu amerikanischen Briefkästen

Ein typischer amerikanischer Briefkasten in schwarz.Unter „amerikanischen Briefkästen“ versteht man Briefkästen in der „halb Zeitungsrolle, halb Brotkasten“-Form die man so oft in Amerika sieht. Diese Briefkastenform ist inzwischen auch hierzulande sehr beliebt, da sie einfacher ist als die klassischen, lokalen Formen von Briefkästen.
Die amerikanischen Briefkästen haben kein Schloss, was je nach Situation ein vor oder ein Nachteil sein kann. In manchen Großstädten kann das fehlen eines Schlosses den Briefkasten aus Sicherheitsgründen schon fast vom Kauf disqualifizieren. In ländlichen Regionen wo man sich keine Sorgen um die Post machen muss ist das hingegen eher ein Vorteil, weil man sich nicht mit dem lästigen Briefkastenschloss herumschlagen muss, dass ja eh nie so richtig gut funktioniert.
Die Form und Größe des Briefkastens sind eigentlich ganz praktisch. Die Form ist quasi eine Mischung aus Briefkasten und Zeitungsrolle, aber dadurch, dass der Kasten eben nicht komplett rund ist wie eine Zeitungsrolle passt normale Post viel besser rein. Man muss aber auch bedenken, dass Post im A4 Format oder größer nur geknickt in den amerikanischen Postkasten passt.

Eine Frage die sich viele Leute stellen: Was hat es mit dem Fähnchen an den amerikanischen Briefkästen auf sich?

Die Antwort ist sehr einfach: Wenn das Fähnchen hochgestellt ist, zeigt das dem Postboten an, dass er hier einen Brief abholen soll. Die Amerikaner verwenden also diese Briefkästen nicht nur um Briefe zu empfangen, sondern auch um sie zu verschicken. Das ist gerade in ländlichen Gegenden praktisch, wo es oft viele Kilometer bis zum nächsten regulären Postkasten wäre, um die Post zu verschicken.
In Deutschland ist dieses Vorgehen jedoch eher unüblich. Das liegt vermutlich auch mit daran, dass es in Amerika meist Vorschriften gibt, die sagen, dass die Briefkästen am Eingang des Grundstücks an der Straße sein müssen, während bei uns die Briefkästen meist direkt vor der Haustür sind, wo man sie von der Straße aus nicht sehen kann. Man kann auch nicht unbedingt davon ausgehen, dass jeder Postbote bei uns weiß was das Fähnchen bedeutet.
Die amerikanischen Briefkästen kann man in überraschend vielen unterschiedlichen Designs kaufen. Die Form ist dabei eigentlich immer gleich, aber bei der Farbgebung und Musterung gibt es wirklich viel Auswahl. Wenn man also einen amerikanischen Briefkasten kaufen will, kann man ihn zusätzlich noch schön an den eigenen Geschmack anpassen. Dieser Typ von Briefkasten ist, zumindest in den Standard-Varianten, im allgemeinen sehr günstig, aber Modelle mit besonderen Designs können auch deutlich teurer sein. Mit einem Pflock oder einer Säule kann ein amerikanischer Briefkasten auch schnell in einen Standbriefkasten verwandelt werden.

Oft gestellte Fragen zu amerikanischen Briefkästen:

Sind amerikanische Briefkästen groß genug für normale Post?

Meistens schon, aber sie haben auch Grenzen. Das Hauptproblem ist alles was nicht geknickt werden kann. Also Zeitschriften mit DVD, dicke A4 Briefe und ähnliches. Wenn man weiß, dass man viel derartige Post bekommt, sollte man über einen größeren Briefkasten nachdenken. Wir empfehlen eigentlich immer im Zweifel ein größeres Modell zu kaufen, als man eigentlich zu brauchen glaubt. Und wenn man genug Platz hat dann sollte man zumindest einmal über einen Paketbriefkasten nachdenken.

Braucht man zusätzlich eine Zeitungsrolle?

Schaden kann es nicht. Das betrifft weniger die Zeitung selbst (die holt man ja meist schon lange bevor die Post kommt aus dem Briefkasten), sondern vor allem Werbung. Zwei richtig dicke Bündel an Werbung am gleichen Tag können den kompletten Briefkasten verstopfen.

Kann man amerikanische Briefkästen auch senkrecht aufstellen?

Ja, das kann man. Es kann sogar ziemlich hilfreich sein, weil der Postbote den Deckel ein Stück weit offen lassen kann, und somit auch große Post, die darüber hinaus steht, reinpasst. Das klappt aber natürlich nur, wenn der Senkrechte Briefkasten an einer absolut geschützten Stelle ist. Sonst fließen dort beim ersten Regen wahnsinnige Mengen Wasser rein.