Der große Ratgeber rund um Standbriefkästen

Ein ungewöhnlicher roter Standbriefkasten mit Bemalung und Beschriftung.Lange Zeit sah man Standbriefkästen in Deutschland nur selten. Briefkästen waren entweder direkt bei der Tür an der Wand montiert, oder es gab keinen „Briefkasten“ sondern die Einwurfklappe direkt in der Tür. Das hat sich in den letzten 10-20 Jahren zunehmend geändert. Heute sieht man freistehende Briefkästen insbesondere vor neuen Einfamilienhäusern in ländlichen Regionen. Aber auch in Stadthäusern mit Garten werden sie beliebter.
Ebenfalls beliebt sind große Standbriefkästen für kleinere Mehrfamilienhäuser. Bei alten Mehrfamilienhäusern sieht man noch oft alle Briefkästen in der Wand eingelassen, aber bei Neubauten sind sie zunehmend Freistehend. Mit dem Thema „Briefkästen für Mehrfamilienhäuser“ haben wir uns aber in einem eigenen Artikel beschäftigt. Hier wollen wir uns heute vor allem auf die kleinere Variante für eine Familie konzentrieren.

Eine einfache Standbriefkastenanlage

Varianten von Standbriefkästen

Letztendlich gibt es zwei Arten von Standbriefkästen: Zum einen die Modelle die quasi ein normaler Wandbriefkasten sind, der einfach auf zwei Stangen montiert wurde, und zum anderen die kompletten “Kästen” die vom Boden weg eine geschlossene Box sind. Zweitere sind oftmals gleich mit einem Paketkasten kombiniert, während erstere vor allem den Vorteil bieten, dass sie einbetoniert werden können. Letztendlich ist aber bei den beiden vor allem die persönliche Präferenz ausschlaggebend.

 

Standbriefkästen mit integriertem Paketfach

Einer der Hauptgründe, warum Leute ihren alten Briefkasten durch einen Standbriefkasten ersetzen ist die Option des Paketfachs. Dieses Thema ist aber so ausführlich, dass wir uns mit Paketfächern in einem eigenen Artikel beschäftigt haben

Befestigung von freistehenden Briefkästen

Bei Standbriefkästen kommt eine Frage auf, die sich bei anderen Arten von Briefkästen nicht wirklich stellt: Wie macht man einen Standbriefkasten am Boden fest?

Bei den allermeisten Modellen werden einfache Bodendübel mitgeliefert mit denen die Stangen des Briefkastens mit dem Boden verbunden werden. Wie gut diese halten hängt jedoch stark vom jeweiligen Modell ab. Bei billigen Standbriefkästen sieht man oft nach ein paar Jahren, dass die Stangen anfangen sich in eine Richtung zu neigen und so der Briefkasten langsam aber sicher in Schieflage gerät. Wenn man darauf partout keine Lust hat, kann man die Stangen auch einfach direkt in den Boden einbetonieren. Ganz wichtig hierbei: Man braucht einen Briefkasten auf relativ langen Stangen wenn man ihn einbetonieren will. Die Stangen müssen recht tief in den Boden damit man sie nicht raus ziehen kann, aber gleichzeitig will man ja den Briefkasten nicht auf Kniehöhe haben.

Freistehende Briefkästen und der Regen

Ein verzierter Standbriefkasten im antiken StilEs gibt ein extrem wichtiges Thema bei freistehenden Briefkästen, dem im Voraus meist viel zu wenig Beachtung geschenkt wird: Der Regen. Ein Briefkasten der an der Wand montiert ist, ist einerseits durch die Wand, und zusätzlich meistens durch das vorstehende Dach geschützt.
Bei stehendem Briefkästen, die nicht direkt am Haus sind, und keine Überdachung haben eine viel höhere Gefahr, dass Regen und Schnee in den Briefkasten rein kommen. Insbesondere durch starken Wind können erstaunliche Mengen von Regenwasser in den Kasten gepresst werden. Dabei kommt das Wasser meist nicht durch den Briefschlitz rein, sondern durch kleine Ritzen am Deckel.
Wenn man erst mal in dieser Situation ist kann man nicht mehr viel machen, außer eine Schutzwand bzw. ein Dach bauen, oder den Briefkasten am eine andere Position umzuziehen.

 Falls der Wassereinbruch nur gering ist, kann man versuchen mit „Tesa Moll“ *die Ritzen abzudichten. Aber eigentlich sollte der freistehende Briefkasten an einer möglichst geschützten Stelle aufgestellt werden, an der er nicht von starkem Wind und Regen erfasst wird.
Neben der Position spielt hier auch die Qualität des Briefkastens eine riesige Rolle. Ein gut designter und Qualitativ hochwertiger Briefkasten, bei dem alle Spalte überdeckt sind, ist hier Gold wert.
Ein wirklich guter Briefkasten hält viele Jahrzehnte, also sollte man hier nicht zu Geizig sein. Es ist billiger einmal gut zu kaufen, statt alle 10 Jahre einen neuen Kasten. Und man spart sich den Ärger immer wieder das Namensschild auszutauschen weil Wasser das Papier kaputt gemacht hat.

Alternativen zu freistehenden Briefkästen

In machen Ländern, wie z.B. Amerika, Australien und oft auch in England oder Skandinavien sieht man auch noch eine besondere Variante des Standbriefkastens: Einfach ein ausreichend hoher Holzpfahl der in die Erde geschlagen wurde, und auf dem meist ein kleiner „Brotkasten“ Briefkasten montiert wurde. Bei uns kennt man sie auch als “amerikanische Briefkästen“. Dieses Briefkästen befinden sich oft nicht direkt vor dem Haus sondern meist am Eingang zum Grundstücks. Sie dienen, insbesondere in ländlichen Regionen, dazu dem Postboten lange Fahrten zu ersparen, aber auch dazu die eigene Privatspähre extra zu schützen. In Deutschland sieht man so positionierte Briefkästen eigentlich nur an Wegen die zu etwas abgelegenen Bauernhöfen führen.

Es werden auch in Deutschland spezielle Briefkastenpfähle verkauft, mit denen man fast jeden Wandbriefkasten in einen Standbriefkasten verwandeln kann.

 

Standbriefkästen für Garten mit Hund

Ein Standbriefkasten der als Zaunbriefkasten verwendet wird.Falls man einen Hund hat der gerne draußen im Garten ist, kann der Standbriefkasten, wenn er als Zaunbriefkasten verwendet wird, für die Postboten sehr angenehm sein. Es gibt nicht umsonst das Klischee vom Postboten der vom Hund gebissen wird. Wenn der Briefkasten direkt am Gartenzaun aufgestellt wird, kann der Postbote die Briefe direkt einwerfen, und der Hund muss sich nicht aufregen, weil jemand durch seinen Garten rennt. In so einer Situation sollte man auch gleich über einen Briefkasten mit integriertem Paketfach nachdenken. Was man dabei beachten muss finden Sie in einem eigenen Artikel dazu. Auch mit Zaunbriefkästen haben wir uns in einem eigenen “Zaunbriefkasten” Artikel auseinandergesetzt.

Fazit zum Thema Standbriefkasten

Standbriefkästen sind eine immer beliebter werdende Art von Briefkasten, die es in zwei Hauptvarianten gibt: Auf Stangen, oder als großer Kasten. Die Stangenvariante lässt sich leicht in den Boden einbetonieren, aber meiste werden Standbriefkästen per Dübel mit dem Boden verbunden. Regen und Schnee sind eine große Gefahr für freistehende Briefkästen, falls diese an ungeschützten Orten aufgestellt werden. Gerade für große Gärten, oder Gärten mit Hunden bringen sie aber einen echten Mehrwert gegenüber klassischen Wandbriefkästen.

Die beliebtesten Modelle:

 

Oft gestellte Fragen zu Standbriefkästen:

Wo kann man einen Standbriefkasten kaufen?

Im lokalen Baumarkt, wie z.B. OBI oder Toom findet man vielleicht ein oder zwei Modelle, aber im allgemeinen sieht man Standbriefkästen dort eher selten. Es gibt aber im Internet reichlich Webshops die sich auf Briefkästen spezialisiert haben und entsprechend ein sehr große Auswahl anbieten. Insbesondere Amazon bietet auch eine sehr große Auswahl von vielen Herstellern.

Muss man Standbriefkästen einbetonieren?

Normalerweise nicht. Die meisten Modelle können mit Bodendübeln im Boden verankert werden. Wie stabil das dann wirklich ist, hängt von dem Boden, aber auch dem Gewicht des Briefkastens und davon wie kraftvoll der Postbote seine Arbeit tut, ab.

Wie kann man freistehende Standbriefkästen vor Nässe abdichten?

Nach unserer Erfahrung kann man mit „Tesa Moll“ schon ziemlich viel erreichen. Vor allem die vielen kleinen Ritzen kriegt man damit gut dicht. Man darf aber zugleich keine Wunder erwarten. Wenn der Briefkasten regelmäßig extremem Wind und Regen ausgesetzt ist findet das Wasser immer einen Weg hinein. Hier ist die Positionierung des Briefkastens das wichtigste.

Gibt es auch Standbriefkästen mit Klingel?

Ja, aber die kosten einen ordentlichen Batzen mehr als die Modelle ohne Klingel, oder normale Wandbriefkästen mit Klingel.

Ich finde fast ausschließlich Standbriefkästen im Edelstahl oder Anthrazit Look. Kann das sein?

Ja, mehr als 90% der Standbriefkästen sind in diesen beiden Designs gehalten. Dabei beschränkt sich diese Dominanz von Edelstahl nicht nur auf die Standbriefkästen, sondern auf alle Briefkastentypen. Wir haben eigene Artikel über „ausgefallene Briefkästen“ und „antike Briefkästen“ geschrieben, wo man einige Modelle finden kann, die dem entgegenstehen. Aber letztendlich hilft vor allem viel suchen. Wenn man einen normalen Wandbriefkasten findet, der einem gefällt kann man ihn ja mit einem Briefkastenpfahl zu einem Standbriefkasten machen.