Briefkästen Ratgeber

Ein ungewöhnlicher gelber Postbriefkasten, der auch als Hausbriefkasten interessant wäre.Beim Kauf von Briefkästen wird leider sehr viel falsch gemacht. Oft wird einfach mit der Mentalität „ach irgendwas billiges reicht da schon“ herangegangen, dabei Zahl man mit diesem Ansatz gerade bei dingen die man Jahrelang täglich verwendet, wie eben Briefkästen, langfristig drauf.
Es ist schon verständlich, warum man dem Briefkasten nur begrenzte Aufmerksamkeit schenken würde. Auf den ersten Blick sind Briefkästen heute genau so wie vor 50 Jahren. Es sind Metallkästen in verschiedenen Formen in die Post geworfen wird. Aber das ist, wie so oft im Leben, nur auf den ersten Blick so.
Trends und Moden gibt es eben nicht nur in den Superschnellen Welten von Mode und Lifestyle sondern eben auch in der etwas langsameren Welt des Wohnens und damit auch bei den Briefkästen. Das klassische Beispiel sind hier die Türschlitze. Früher, insbesondere in den 50er und 60er Jahren war den Türschlitz das absolute Nonplusultra. Mindestens die Hälfte aller Neubauten verfügte über eine Tür mit Türschlitz durch den die Post eingeworfen wurde. Heutzutage ist das bei Neubauten ja fast schon undenkbar geworden. Wenn man eine Tür mit Türschlitz für eine Privatwohnung sucht, dann muss man sich schon ordentlich umschauen.

Die Zukunft des Briefkastens: Der Paketbriefkasten

Ein kleiner Stapel Pakete, wie sie an einen Paketbriefkasten geliefert werden könnten.In so ziemlich jedem unserer Artikel sprechen wir es zumindest kurz an: Paketbriefkästen gehört die Zukunft. Das Internet hat ja ohnehin schon all unsere Leben auf noch vor zehn Jahren unvorstellbare Art und Weise verändert – Sie sehen diese Seite ja dank des Internets. Selbst Briefkästen sind davor nicht verschont. Durch den massiven Anstieg von Online-Shopping und damit dem immensen Plus an verschickten Paketen ändert sich das Aufgabengebiet der Briefkästen. Wo früher nur Post und ein paar Zeitungen kamen, kommen heute mehr und mehr Pakete. Gleichzeitig sind aber immer weniger Menschen tagsüber zuhause. Das gilt insbesondere für die Onlineshopper die typischerweise am meisten Online kaufen – jüngere Leute die relativ frisch in der Arbeitswelt sind. Natürlich gibt es bereits Möglichkeiten, mit diesem Problem umzugehen: Pakete können beim Nachbarn abgegeben werden, in den Paketkästen von Postfilialen, oder auf die Arbeit geliefert werden. Aber jede dieser Methoden kommt mit Nachteilen: Die Nachbarn werden irgendwann sauer, man muss immer zur Post fahren oder auf der Arbeit Pakete rumschleppen. Selbst die Abstellgenehmigung, die es Paketboten erlaubt Pakete einfach abzustellen ist ohne Paketkasten eher unangenehm, weil das Paket ja letztendlich öffentlich zugänglich ist.
Hier kommt der Paketbriefkasten ins Spiel – mit einem Paketbriefkasten kann man, selbst wenn niemand da ist, Pakete sicher und ohne sorgen entgegennehmen. Aber, wie bei jeder relativ neuen Entwicklung gibt es auch bei Paketbriefkästen einiges zu beachten, weshalb wir einen eigenen, großen Ratgeber-Artikel rund und das Thema Paketbriefkästen geschrieben haben. Finden können Sie ihn hier: „Der große Ratgeber zu Paketbriefkästen“

Standbriefkästen und Zaunbriefkästen können vielen Leuten das Leben vereinfachen

Ein ungewöhnlicher roter Standbriefkasten mit Bemalung und Beschriftung.Standbriefkästen und Zaunbriefkästen können für Postboten ein echter Segen sein. Nicht nur weil sie schneller und einfacher zu erreichen sind als normale Briefkästen, und somit den meist ohnehin schon schwer gestressten Postboten etwas Zeit sparen können, sondern insbesondere wenn Hunde ins Spiel kommen. Selbst wenn der Hund das bravste und verspielteste Hündchen der Welt ist – auf den ersten Blick kann man das als Briefträger nicht sehen. Und da heutzutage die Zusteller von Post und Lieferdiensten ständig anderen Routen zugeteilt werden, gibt es ständig erste Begegnungen.
Aber auch als Hausbewohner kann der Standbriefkasten ein Plus an Privatspähre bringen, da das Grundstück nicht mehr betreten werden muss um Post oder Werbung einzuwerfen.
Was es bei Auswahl, Kauf und Montage von Zaun- und Standbriefkästen zu beachten gibt (z.B. das leidige Thema Regenschutz) haben wir in den beiden Artikeln zum Thema “Kaufen von Zaunbriefkästen” und “Kaufen von Standbriefkästen” zusammengetragen.

Zusätzlich gibt es natürlich auch die Option einen „amerikanischen Briefkasten“ zu nehmen und mit einem Pflock in einen Standbriefkasten zu verwandeln.

Designerbriefkästen als Garant für Qualität

Ein einzigartiger Designer-Briefkasten der aus einer alten Milchkanne gebaut wurdeAuch in der Briefkastenwelt gibt es offene Geheimnisse: Die allermeisten “Standard” Briefkästen die man kriegt sind billige Massenware. Eine Handvoll gigantischer Fabriken in China versorgt die halbe Welt mit Briefkästen. Das muss an sich ja nichts schlechtes sein, aber weil sie eben wirklich Massenware sind, ist die durchschnittliche Qualität nicht überwältigend. Wenn man dann auch noch versucht Clever zu sein und die letzten paar Euro zu sparen darf man sich in 3 Jahren einen neuen Kasten kaufen weil der alte durchgerostet ist.
Designerbriefkästen sind da momentan mit eine der einzigen, großen, Ausnahmen (neben Paketbriefkästen und Standbriefkästen). Briefkästen mit besonderem Design werden nicht in ganz so großen Nummern produziert und sind einfach stärker mit dem Namen des Herstellers als „Marke“ verknüpft. Entsprechend gibt es einen wirklich spürbaren Qualitätsunterschied zwischen „normalen“ Briefkästen und „Designer“ Briefkästen.
Das schwierigste ist fast schon wirklich interessante Designermodelle überhaupt zu finden. In unserem großen Ratgeber rund um den Kauf von Designerbriefkästen finden Sie reichlich Infos und die, in unseren Augen, interessantesten Modelle.

Interessiert an antiken, hölzerne oder richtig ausgefallenen Briefkästen?

Ein echter Holzbriefkasten im rustischen Stil.Wenn man einen ungewöhnlichen Briefkasten will, dann hat man eine überraschend gute Auswahl. Es ist aber nicht einfach die Auswahl auf wirklich zu finden. Der Briefkastenmarkt ist ziemlich zersplittert, und im Offline-Bereich, also vor allem bei Baumärkten, nur ziemlich beschränkt. Online sieht das schon anders aus – hier gibt es eine um Welten größere Auswahl, aber es ist manchmal schwierig die interessanten Modelle zu finden, weil man einfach nicht die richtigen Wörter in der Suche verwendet. In unserem Artikel zum Thema „Kaufen von antiken Briefkästen“ haben wir uns, wie Sie vermutlich bereits vermuten, mit antiken Briefkästen beschäftigt. Aber hier ist bereits einer dieser schwierigen Punkte bezüglich der Begrifflichkeiten, da es einen quasi fließenden Übergang von „antiken Briefkästen“ zu „englischen Briefkästen“. Viele Briefkästen die man unter dem Begriff „antike Briefkästen“ findet sieht man auch bei den „englischen Briefkästen“ und umgekehrt. Da es aber trotzdem noch kleine Unterschiede gibt haben wir uns einen eigenen Artikel zum Thema „englische Briefkästen“ gegönnt.
Zwei Themen die sich fast nicht mit anderem Überschneiden sind hölzerne Briefkästen und richtig ausgefallene Briefkästen. Die hölzernen Briefkästen sind momentan ein wenig das ungeliebte Stiefkind der Briefkastenindustrie. Es gibt nur relativ wenige Modelle und diese kommen nur von keinen Nischen-Herstellern. Wir sehen das aber eher als eine temporäre Situation . Im heutigen Zeitalter wo Nachhaltigkeit ein immer größeres Thema wird ist es absehbar, dass Holzbriefkästen bald eine deutlich größere Rolle spielen werden. Deshalb informieren wir jetzt schon in einem eigenen Artikel über alles zum Kauf von Holzbriefkästen.
Ein Briefkasten in Leder-Optik. Designt um wie alte Leder-Posttasche auszusehen, aber aus Metall gefertigt.Der letzte Punkt sind noch die richtig ausgefallenen Briefkästen. Also bunte Farben, wilde Formen, und einfach generell ungewöhnliches, ausgefallenes und einfach außergewöhnliches Modelle. In unserem Kaufratgeber zu bunten und ausgefallenen Briefkästen haben wir versucht ein so großes Spektrum von solchen Modellen abzudecken wie möglich. Aber das Angebot ist hier so groß, dass wir nur einen winzig kleinen Anteil der verfügbaren Modelle zeigen können. Letztendlich soll dieser Artikel vor allem als Einstiegspunkt für die weiterführende Suche dienen.

Die zwei größten Fehler beim Briefkastenkauf: Zu klein und zu billig kaufen

Beim Kauf eines Briefkastens gibt es zwei klassische Fehler: Der erste ist zu klein zu kaufen. Wenn man an die tägliche Post denkt, dann stellt man sich normal ein paar kleine Briefe vor. Darauf folgt dann der Gedankenspruch zu „Die passen doch auch ohne Probleme in einen kleinen Briefkasten“ und schon hat man 10 Euro gespart. Oder zumindest glaubt man das. In der Realität kauft man sich damit Jahre des Ärgers. Es kommen eben nicht nur ein paar kleine Briefe, sondern manchmal ein dicker Umschlag voller Formulare, eine A4 Zeitschrift die man bestellt hat, die tägliche Zeitung und natürlich der Klassiker: Stapelweise Werbung für absolut alles und nichts was es in der Region zu kaufen gibt. Von dem Horror den einen erwartet, wenn man mal im Urlaub war ganz zu schweigen.
Unser Tipp daher: Kaufen Sie immer einen Briefkasten mit mehr Volumen als Sie zu brauchen glauben! Wenn Sie das richtige Volumen gekauft haben werden Sie es nie merken, weil immer alles „normal“ ist, aber wenn Sie zu wenig Volumen kaufen dann merken Sie es immer und immer wieder an dem überlaufenden Briefkasten. Im Zweifelsfall lohnt sich auch immer die anschaffung einer Zeitungsrolle – diese erhöht den verfügbaren Platz spürbar. Mehr dazu finden Sie auch in unserem Ratgeber rund um den Kauf von Zeitungsrollen.

 

Der zweite klassische Fehler ist zu billig zu kaufen. Bei Briefkästen gibt es gigantische Qualitätsunterschiede zwischen den Modellen. Und diese sind sehr stark an den Preis gekoppelt. Bei Designerbriefkästen, Paketbriefkästen und Standbriefkästen muss man sich z.B. im Normalfall keine Sorgen machen, dass das ganze plötzlich anfängt zu rosten. Bei wirklichen Massenware-Briefkästen sieht das hingegen schon ganz anders aus. Da hat man nach einiger Zeit mit nasser Post, Rost, lockeren Schrauben, abfallender Farbe und kaputten Schlössern zu tun. Ein ordentlicher Qualitätsbriefkasten hält Jahrzehnte, während Billigmodelle meist nach wenigen Jahren so schlimm aussehen, dass man ein neues kaufen muss. Langfristig zahlt man also für das „Schnäppchen“ ordentlich drauf.
Unsere Empfehlung ist hier ganz einfach: Lieber einmal ein wenig teurer kaufen, als zweimal billig. Wenn man bei einem Marktplatz wie Amazon kauft, können die Reviews hier extrem hilfreich sein. Wenn ein Briefkasten schnell kaputt geht hagelt es bald schlechte Rezensionen.

Was gibt es sonst noch in der Welt der Briefkästen?

Eine sehr bunte Briefanlage für ein Mehrfamilienhaus.In unserem Ratgeber rund um Briefkastenschlösser haben wir uns angeschaut, was man tun kann wenn das Briefkastenschloss zwickt und Probleme macht – eine Situation in der sich früher oder später viele Leute wiederfinden werden.
Zusätzlich haben wir uns mit den Themen Briefkästen und Briefkastenanlagen für Mehrfamilienhäuser und Unterputzbriefkästen beschäftigt. Diese Themen sind zwar nur für sehr wenige Leute wirklich interessant, aber gerade in diesen beiden Bereichen kann man sehr viel falsch machen, weshalb jedes mehr an Information wertvoll ist.
Zuletzt haben wir uns schließlich noch mit der Beschriftung beschäftigt. In einen guten Briefkasten muss nicht nur ordentlich was reinpassen, sondern zuerst mal muss der Postbote feststellen, wem er gehört. Ein Namensschild, bzw. Adressschild kümmert sich darum und sorgt dafür, dass nicht ständig die Post beim Nachbarn landet. Deshalb haben wir uns diese in unserem Kaufratgeber Namensschilder und Adressschilder für Briefkästen angeschaut.